Auflösende Hypnose – Wer bin ich danach?

Fallbeispiel Klaus:

Klaus war über sich selbst verwundert. Nachdem er die einschränkenden Emotionen gelöst hatte, war es ihm möglich, seine Grenzen ruhig zu kommunizieren. Das Gefühl im Hals war verschwunden und seine Tochter hat ihn wieder ernst genommen. Seine Kumpels waren anfangs ziemlich überrascht, dass sie sich ihr Bier selbst holen mussten, aber bald war es für alle klar und auch Klaus sagt, es fühlt sich so an, als wäre mein neues Verhalten schon immer ganz selbstverständlich für mich, das hätte er so nicht für möglich gehalten.

Das Gesetz der Anziehung:

Da Klaus seine alte Prägung neu im Inneren überschrieben hat, hat er auch die dazu gehörigen negativen Gedanken und Emotionen nicht mehr. Die Konditionierung ist aufgehoben. Er zieht nun nicht mehr Menschen an, die ihn ausnutzen oder über sein Leben bestimmen wollen, sondern Menschen, die auf Augenhöhe mit ihm kommunizieren. Er hat gelernt, Nein zu sagen und seine Bedürfnisse ruhig und bestimmt mitzuteilen. Es geschehen viel mehr positive und gesunde Erfahrungen in seinem Leben.

Stell Dir für einen Moment vor, Du hättest diese Deine Verletzung nicht mehr in Dir? Wie wäre das für Dich? Welche neuen (Handlungs)-Möglichkeiten und Chancen ergeben sich für Dich? Wer bist Du, wenn es Dir besser geht, weil Du glücklicher und freier lebst und mehr DU bist?

Erwachsensein? Wollen wir das überhaupt? Eigentlich ja nicht, aber wär das nicht toll, wenn Du das selbst steuern könntest? Dein Kind-Sein ist nicht weghypnotisiert, das Unterbewusstsein bearbeitet nur die Verletzungen, damit Du glücklich sein kannst – und Dein inneres Kind auch.

Menü schließen